+43 7612 21333 office@b83.at

Cookie-Richtlinie: Entspricht Ihre Site der Gesetzeslage?

Strafen bis zu € 37000,- drohen!

Man kann sich über Sinn und Unsinn der sogenannten Cookie-Richtlinie streiten, die dazu führt, dass seit geraumer Zeit Websites mit diesem Banner “ausgerüstet” sind, der in mehr oder minder aufdringlicher Art auf den Gebrauch von Cookies auf der Site informiert.
Man kann auch darüber streiten, wie sinnvoll diese Warnung ist, die doch in den meisten Fällen entweder schlicht ignoriert oder einfach weggeklickt wird.
Zusätzlich kann man darüber streiten, ob man nicht dann gleich aufs Ganze gehen müsste, und die Nutzung der Site durch User, die nicht wirklich zustimmen, verhindern müsste. (Pop-ups dieser Art gibt es auf britischen Sites zum Beispiel, wo man das Ganze noch etwas exzessiver betreibt.)
Über eines aber kann man leider nicht streiten: Der Strafrahmen für Websitebetreibende ist  mit bis zu € 37.000,- extrem hoch.

Darum unsere dringende Bitte an Sie:

Wenn Ihre Site zum Beispiel Google Analytics oder andere Analysewerkzeuge, einen Online Shop oder andere Google-Dienste nutzt und diese Warnung und die dazugehörige Datenschutzerklärung noch nicht gleich beim Öffnen zeigt, bitte beauftragen Sie uns damit, das für Sie einzurichten. Auch wenn das Ganze ein wenig Arbeitsaufwand (Datenschutzerklärung anpassen und hinterlegen, Link auf Browser Opt-Out hinterlegen, Warnung einblenden usw…) bedeutet:

Es ist auf jeden Fall günstiger, als eine Strafe zu riskieren.

Falls Sie gern weiterlesen möchten, hier sind weiterführende Links:

https://www.siwa.at/cookie-richtlinie-in-oesterreich

Bildquelle: iClipart.com

Berge, Seen und wie weiter? Österreich, der Tourismus und das Internet.

  • IMG_3369Was macht Österreich so besonders attraktiv als Urlaubsland?
  • Worauf sollte Ihre Kommunikation abzielen und wie gewinnen Sie die Gäste von morgen?
  • Und was hat das Ganze mit den neuesten Entwicklungen im Bereich des Internets zu tun?

‘Saldo’ das Wirtschaftsmagazin von OE1 über Tourismus - jetzt 7 Tage zum Nachhören unter:
http://oe1.orf.at/programm/399251

 

 

 

 

Text, Foto, Video – womit punkten Sie in Ihrer Facebookwerbung?

Social media network connection conceptTja, wie schon so oft gesagt: Das Internet ist eine ziemlich schnelllebige Geschichte und damit auch die Trends, die man darin beobachten kann. Wurden bis vor kurzem (also noch 2014) reine Textbeiträge auf Facebook noch ein bisschen schief angeschaut, werden sich unsere Kunden jetzt wohl doch auch an diesen Posts erfreuen: Die organische Reichweite von reinem Text, bzw. Links auf andere Sites überflügelt nämlich seit neuestem (2015) die von Posts, in denen Fotos enthalten sind!

Was ist unter organischer Reichweite zu verstehen?

Mit “organisch” meint man im Onlinemarketingdeutsch, dass der Betreiber der Plattform für die Sichtung, den Klick, die Darstellung des Beitrages nicht bezahlt wurde.
Wie Sie ja wissen gibt es bei Google und andern Suchmaschinen ja die Möglichkeit, Anzeigen kostenpflichtig zu schalten (z.B. via Adwords). Eine textlich gut aufbereitete Website mit interessantem Content (Inhalt) ist aber für Google auch so interessant genug, auf den ersten Seiten der Suchergebnisse aufzuscheinen, eben unter den organischen Suchergebnissen.

Ebenso gibt es dann auch bei Facebook die Möglichkeit, die Reichweite eines Beitrages durch Bezahlung zu erhöhen. Auch hier ist dann eben die organische Reichweite die, die ohne solche bezahlten Ads erzielt wurde. Quasi organisch, also bio, also ohne Dünger 😉

Wer hier punkten will, braucht sich also um Fotos künftig weniger zu sorgen, als um gute, nützliche Texte und Links für seine Follower.

 

Königsweg Video

Auch wenn am besten für die organische Reichweite immer noch das gut gemachte Video (mit 8,7%) ist, so kann abschließend gesagt werden: Gemessen an Aufwand und Kosten schneidet der reine Textbeitrag in Ihrer Facebookwerbung mit (5,8%) bzw. ein Link (5,3%) extrem gut ab.

Wenn Sie jetzt noch wissen wollen, wann ein Social Media Video gut gemacht ist: Darüber gibt’s hier in unserm Blog demnächst ein Posting.

Quelle:

 

Wurde meine e-Mail Adresse gehackt?
Jetzt einfach prüfen!

18 Millionen Emailadressen aus Österreich und Deutschland wurden gehackt. So einfach prüfen Sie, ob Ihre Adressen betroffen sind!

Nun ist es amtlich. Hacker haben die Zugangsdaten zu 18 Millionen Emailadressen an sich gebracht (40000 davon aus Österreich), und was sie damit tun werden, kann man derzeit noch nicht genau abschätzen. Neben Adressen mit der Endung .at sind auch Adressen mit folgenden Endungen betroffen: .de, .com, .info, .org usw.

Sollte eine Ihrer Adresse betroffen sein, so brauchen Sie nur wenig zu tun, das aber möglichst bald. Ändern Sie in diesem Fall noch heute Ihre Email-Zugangsdaten! Ändern Sie vorsichtshalber aber auch die Zugangsdaten zu allen Websites, Onlineshops usw. für die Sie diese Emailadresse verwendet haben.

Wenn Sie sich vergewissern möchten, ob eine Ihrer Adresse zu den gehackten gehört, gibt es einen einfachen Test. Empfohlen vom deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

BSI Sicherheitstest

Sicherheitstest des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik

Sie finden Ihn unter https://www.sicherheitstest.bsi.de/

Wie geht’s?

Geben Sie Ihre Adressen jeweils ein (immer nur eine). Nun erhalten Sie einen Code, den Sie sich aufschreiben. Dann warten Sie auf eine Antwort von der Testseite mit dem Code im Betreff. Das ist wichtig.  Bitte merken Sie sich diesen Code und öffnen Sie die Antwortmail nur dann, wenn genau dieser Code im Betreff angegeben ist.

Wenn Sie keine Antwort bekommen, in deren Betreff der Code genannt ist, dann haben Sie Glück gehabt: Ihre Adresse ist dann nicht betroffen. (TIPP: Schauen Sie aber gelegentlich auch in Ihrem Spamordner nach der Benachrichtigung, nicht dass sie dort vor sich hin schweigt 😉 ).

Mehr Informationen:

Frohe Weihnachten und alles Gute für das Jahr 2014

Weihnachtswahn

b83 wünscht eine Frohe WeihnachtWeihnachtszeit und Glockenläuten
man hetzt, Geschenke zu erbeuten.
Zu Päckchen schnürt dann Dick und Dünn
Gaben mit und ohne Sinn.

Man eilt durch Gassen, die im Glanz
erstrahlen unterm Glühbirnkranz
und fragt sich, während man so rennt:
“Wo bleibt nur wieder der Advent?”

Man hört Konservenweihnachtslieder
wie ‘Stille Nacht’ und ‘Alle Jahre wieder’
und denkt ganz heimlich so bei sich
“Es ist ein bisschen widerlich!”

Hat man dann endlich – höchste Zeit –
den ganzen Kram voll Bitterkeit
nach Haus geschleppt und aufgebaut
dann will man endlich keinen Laut
mehr von der stillen Weihnacht hören
um unverzüglich sich zu schwören:

“Das mach’ ich nächstes Jahr nicht mit!
Da feiern wir ganz still zu dritt,
singen Lieder, backen Kekse
und schreiben an all unsre Lieben,
die diesmal auf der Strecke blieben
einen Brief voll mit Gefühl
kurz: bleiben fern dem Kaufgewühl!”

Gesagt – getan. Das Jahr vergeht
und schon, eh man es sich versieht –
steckt man mitten im Tumult,
blickt auf die Uhr voll Ungeduld:

Man wollte doch für die Mama
nur eben noch den grauen Schal
und für die Tante von Herrn Meier
den Kocher für die Frühstückseier
rasch besorgen – und zudem
zum Vorteilspreis zwei Nachthemden,
das neue Buch von Anton Glück
- mit Titel ‘Weihnacht und zurück’ –
die Nähmaschine und die Reise
mit der man nächstes Jahr die Zeit
der Stille und Besinnlichkeit
hier vorsichtshalber gleich vermeidet
- obwohl man an der Flugangst leidet.

Man wird in die Karibik fliegen
und dort in der Sonne liegen
während daheim der Wahnsinn tobt
und alles diese nicht erlebte
weihnachtliche Stille lobt.

😉 Andrea Grabs


Mit diesen nicht ganz ernst gemeinten Zeilen wünschen wir Ihnen und Ihren Lieben ein ruhiges und behagliches Weihnachtsfest und viel Glück und Gesundheit für das neue Jahr 2014!

Andrea Grabs & Wolfgang Grabs-Schrempf