+43 7612 21333 office@b83.at

Ihre Angebote in Google Maps

Beiträge, Produkte, Veranstaltungen oder Angebote in Google MyBusiness

Viele haben es ja schon mitbekommen, Google MyBusiness - jenes Tool, über das die eigenen Geschäftsdaten für Google, Google+ oder eben die so wichtige Unternehmensdarstellung in Google Maps eingegeben werden - hat ein mittlerweile nicht mehr ganz so neues Feature: Eigene Beiträge können dem Google Maps Eintrag hinzugefügt werden. Folgende Beitragskategorien werden dabei auch mittels Call-to-Action Schaltflächen unterstützt:

  • Reservierungen (z.B. zu Veranstaltungen)
  • Anmeldungen (z.B. zu Veranstaltungen)
  • Kaufen eines Produktes
  • Angebote ansehen

Für Veranstaltungen kann zusätzlich das Beginn und Enddatum eingestellt werden.

Wie füge ich nun einen neuen Eintrag hinzu, der dann in Google Maps aufscheinen soll? Dies machen Sie über die Google MyBusiness Verwaltung Ihres Google Kontos (sprich, Sie benötigen dazu natürlich ein Google MyBusiness Konto (Details zur Anmeldung finden Sie hier). Wählen Sie sich in Ihr Google MyBusiness Konto ein, so sehen Sie bereits in der linken Navigationsspalte als auch in der Übersicht den deutlichen Hinweis zu den Beiträgen (derzeit noch mittels Markierung “neu” blau hervorgehoben). Klicken Sie auf Beiträge, erhalten Sie die Option zur Erstellung Ihres ersten Beitrages. Später können Sie über diesen Weg auch ständig Ihre bestehenden Beiträge nachbearbeiten oder entfernen.

Es ist ein unverzichtbarer Vorteil, nebst Veranstaltungen oder Produkthinweisen, dieses Feature vor allem auch für aktuelle Angebote zu nutzen. Bereichern Sie die Information, die Ihre potentiellen Kunden finden, wenn diese Ihren Unternehmenseintrag auf Google Maps sehen und heben Sie sich durch spezifische Zusatzinformationen vom Mitbewerb ab. Und vergessen Sie dabei nicht, dies alles dient der gegenwärtig populärsten Suchmaschine zur besseren Einschätzung Ihres Unternehmens.

Wichtig - wir können das auch für Sie übernehmen
Zu guter Letzt, nachdem wir ja auch davon leben: Genau dies und noch viel viel mehr, können gerne auch wir für Sie übernehmen, oder Sie dabei professionell und dementsprechend wirksam unterstützen. Fragen Sie doch einfach ganz unverbindlich bei uns an:
Anfrage zur SEO oder Social Media Betreuung

Mehr Info dazu:
Google Hilfe: Beiträge auf Google MyBusiness

Facebook Antwort-Assistent

Viele haben ihn schon mal gesehen, er ist sehr nützlich und zusätzlich benutzerfreundlich. Dennoch wird der Facebook Antwort Assistent noch sehr selten auf Facebook Seiten eingerichtet, obwohl er definitiv ein wichtiger Grundstein des Facebook Marketings ist. Hier möchten wir Ihnen kurz zeigen, wie Sie ihn bei Ihrer Facebook Seite einrichten können.

Facebook liefert aktuell drei kostenlose Automatisierungsmechanismen im Rahmen des Nachrichten Services, alle lassen sich auch etwas personalisieren:

  1. Automatische Sofortantworten, wenn jemand Ihnen eine Nachricht über Facebook sendet.
    Angenommen Sie möchten, dass, wenn Ihnen jemand eine Nachricht über Ihre Facebook Seite sendet, mitteilen, dass Sie vielleicht erst in einigen Tagen antworten können. Oder, da Sie wissen, Sie sehen nicht sehr oft in Ihre Facebook Messenger Box (der Firmen Facebook Seite - ein klassisches KMU Problem), dann könnten Sie doch Ihren Anfragenden eine Nachricht (automatisch senden), in welcher Sie darauf hinweisen, die Anfrage sicherheitshalber auch per E-Mail zu senden.
  2. Facebook Offline Assistent, wenn Sie grad keinen Zugriff haben.
    Auch wenn Sie unterwegs sind und keine Möglichkeit, Zeit oder Lust haben, auf Messenger Anfragen zu antworten, können Sie mit diesem Assistenten eine automatische Nachricht festlegen. Diese wird gezeigt, falls jemand eine Anfrage an Ihre Facebook Seite sendet.
  3. Messenger Begrüßungsnachricht, ein automatisches “Hallo” senden.
    Diese Nachricht wird gezeigt, wann immer jemand erstmalig eine Unterhaltung im Facebook Messenger mit Ihnen beginnt.

Um den Facebook Nachrichten Assistenten einzurichten und die drei Optionen (oder eine der drei Optionen) nutzen zu können, öffnen Sie Ihre Facebook Seiten-Einstellungen und wählen Sie im Menü links den zweiten Punkt “Nachrichten” aus. Im rechten Fenster finden Sie nun die Nachrichteneinstellungen. Der Antwortassistent befindet sich in der zweiten unteren Hälfte der Seite:

Facebook Seiten Einstellungen → Nachrichten → Antwortassistent

 

Wenn Sie weitere Fragen dazu haben oder wenn Sie möchten, dass wir Ihnen beim Einrichten Ihres Antwortassistenten behilflich sind, zögern Sie nicht - schreiben Sie uns eine E-Mail an office@b83.at oder rufen Sie doch einfach an +43-7612-21333

 

Google Hotelfinder neu mit Provisionsmodell

Mit dem Google Hotelfinder (Google Hotel Ads) werden Hotels aus der Google Suche heraus buchbar. Der Zugang für einzelne Hotels war dabei schwer und oft an Plattformen wie Booking.com gebunden. Abgerechnet wurde über Klickpreise, die unabhängig von Buchungen fällig wurden. Hinzu kamen noch die üblichen Provisionsgebühren der Portale. Wie Google dies im Herbst 2015 verändert hat, wird im folgenden Blogbeitrag erklärt.

Am Anfang war der Klickpreis und der Zugang schwierig

Seit Jahren ranken sich um die Google Hotel Ads - jene Anzeigen, die bei uns unter dem Google Hotel Finder bekannt wurden - verschiedenste Gerüchte und Spekulationen. Nachdem nur wenige Vermieter/Hotels damit vertraut sind, habe ich die Thematik in meine Social Media Veranstaltungen Herbst 2015 (Zukunftsakademie für Touristiiker, FH Salzburg Urstein) eingebunden. Grundsätzlich nichts Neues, hätte sich nicht genau in diesem Herbst 2015 gravierendes am Geschäftsmodell Google Hotel Ads (Hotelfinder) verändert. Seit Anfang 2013 wurde der Hotelfinder für österreichische Betriebe nutzbar. In Verbindung mit der ausführlichen Pflege der Google+ Seite bzw. des Google Local/Places Eintrages wurden Hotels unter dem Suchbegriff “Hotel” in Verbindung mit einem Regionsbegriff (z.B. “Salzburg”) unter der Google Suche gesondert gelistet und unter gewissen Bedingungen auch buchbar. Einfach war das Modell nicht und durchschaubar noch viel weniger. Für einzelne Hotels wurde der Zugang zum Hotelfinder ausschließlich über Hotelketten oder OTAs (Online Buchungsplattformen, z.B. Booking.com, Expedia, HRS) ermöglicht. Abgerechnet wurde bis vor kurzem über Google Klick-Preise (CPC), wobei für den Klick auch bezahlt werden musste, wenn keine Buchung aus dem Klick resultierte. Hinzu kamen noch die Provisionen an die OTAs. Mit dem Google Hotelfinder wurde übrigens auch das Google eigene Bewertungssystem (Sternchen sowie schriftliche Bewertungen) verknüpft.

Vereinfachter Zugang, Abrechnung auf Provisionsbasis

Die Google Hotel Finder Website wird nicht mehr benötigtSpeziell die Zugangsschwierigkeiten für einzelne Hotels aber auch die unnötigen Zusatzkosten durch den Klickpreis ohne Rücksicht auf Buchungen hat Google im September 2015 neu überdacht und zu Gunsten der Hotels verändert. Dabei wurde auch die “offizielle” Google Hotelfinder Website deaktiviert - sie verweist nun nur mehr darauf, dass die Hotelfinder Ergebnisse ohnehin in den Suchergebnissen aufgelistet werden. Die Anmeldung erfordert nach-wie-vor Channel Management Plattformen aber die Abrechnung erfolgt nach branchenüblichen Kommissionsstandards und wird auch nur bei getätigten Buchungen fällig. Google legt dabei auch Wert darauf, dass die Website des Hotels samt sämtlicher Kontaktangaben über den Hotelfinder aufrufbar bleibt, somit der Lead Generierung nichts im Wege stehen sollte. Entgegen der Strategie großer Buchungsplattformen, sollte die Gast-Hotel-Kommunikation dadurch forciert und nicht ausgebremst werden. Wenn das Channel Management die passenden Schnittstellen zur Verfügung stellt, kann auch die Buchung nach der Auswahl über den Google Hotel Finder über die Website des jeweiligen Hotels abgewickelt werden.

Lösung durch Channel Management Systeme wie z.B. Seekda

Bereits in der Veröffentlichung des neuen Google Hotels Ad Modells im September 2015 weist Google auf den österreichischen Betrieb Seekda.com hin, welcher nebst vieler anderer Schnittstellen zu Plattformen auch den Google Hotelfinder perfekt implementiert:

Seekda, one of the participating hotel technology solutions providers, helps us offer hotels a risk-free way to reach a massive audience efficiently.

Seekda bietet Kommissionsmodelle um 10%, 12% und 15% an. Die Kommission hängt an der Buchung, d.h. nur bei Buchungen wird sie fällig, nicht beim Klick auf die Google Hotel Anzeige im Hotelfinder. Die Buchungsabwicklung findet schließlich auf der eigenen Landingpage statt. Künftig kann ausgewählt werden, ob bei Google oder auf der eigenen Website gebucht wird (diese Option wird demnächst von Google unterstützt). Alle Kunden- und Zahlungsinformationen werden an das Hotel weitergeleitet (vgl. dazu Seekda, “Google Commission“, 28.11.2015).

Seekda.com als Channel Manager auch für Google Hotel AdsMit Limited Offers, einem Google Beta-Programm für Special Offers und vergünstigten Angeboten werden für diese bessere Positionen zur Erhöhung der eigenen Sichtbarkeit zubuchbar. Sie tauchen dann in der Suche bei den Hotel Ads des jeweiligen Hotels auf, d.h. es steht dann beispielsweise unter der “normalen” Hotel Anzeige im Hotelfinder der Hinweis, dass es derzeit ein spezielles Angebot mit 40% Vergünstigung gibt. Auch dies kann im Einrichtungsassistenten von Seekda vorgenommen werden.

Fairerweise möchte ich noch darauf hinweisen, dass es mittlerweile außer Seekda auch noch andere Partner für Google’s Hotelfinder Plattform gibt, die alle durch komfortable Schnittstellen die Google Hotel Ad Technologien für Hotels einbinden. Dazu gehört u.a. DerbySoft, Accor Hotel-owned Fastbooking, Sabre Hospitality Solutions, Seekda, TravelClick, und Trust International.

Weitere Literatur dazu:

Berge, Seen und wie weiter? Österreich, der Tourismus und das Internet.

  • IMG_3369Was macht Österreich so besonders attraktiv als Urlaubsland?
  • Worauf sollte Ihre Kommunikation abzielen und wie gewinnen Sie die Gäste von morgen?
  • Und was hat das Ganze mit den neuesten Entwicklungen im Bereich des Internets zu tun?

‘Saldo’ das Wirtschaftsmagazin von OE1 über Tourismus - jetzt 7 Tage zum Nachhören unter:
http://oe1.orf.at/programm/399251

 

 

 

 

Text, Foto, Video – womit punkten Sie in Ihrer Facebookwerbung?

Social media network connection conceptTja, wie schon so oft gesagt: Das Internet ist eine ziemlich schnelllebige Geschichte und damit auch die Trends, die man darin beobachten kann. Wurden bis vor kurzem (also noch 2014) reine Textbeiträge auf Facebook noch ein bisschen schief angeschaut, werden sich unsere Kunden jetzt wohl doch auch an diesen Posts erfreuen: Die organische Reichweite von reinem Text, bzw. Links auf andere Sites überflügelt nämlich seit neuestem (2015) die von Posts, in denen Fotos enthalten sind!

Was ist unter organischer Reichweite zu verstehen?

Mit “organisch” meint man im Onlinemarketingdeutsch, dass der Betreiber der Plattform für die Sichtung, den Klick, die Darstellung des Beitrages nicht bezahlt wurde.
Wie Sie ja wissen gibt es bei Google und andern Suchmaschinen ja die Möglichkeit, Anzeigen kostenpflichtig zu schalten (z.B. via Adwords). Eine textlich gut aufbereitete Website mit interessantem Content (Inhalt) ist aber für Google auch so interessant genug, auf den ersten Seiten der Suchergebnisse aufzuscheinen, eben unter den organischen Suchergebnissen.

Ebenso gibt es dann auch bei Facebook die Möglichkeit, die Reichweite eines Beitrages durch Bezahlung zu erhöhen. Auch hier ist dann eben die organische Reichweite die, die ohne solche bezahlten Ads erzielt wurde. Quasi organisch, also bio, also ohne Dünger 😉

Wer hier punkten will, braucht sich also um Fotos künftig weniger zu sorgen, als um gute, nützliche Texte und Links für seine Follower.

 

Königsweg Video

Auch wenn am besten für die organische Reichweite immer noch das gut gemachte Video (mit 8,7%) ist, so kann abschließend gesagt werden: Gemessen an Aufwand und Kosten schneidet der reine Textbeitrag in Ihrer Facebookwerbung mit (5,8%) bzw. ein Link (5,3%) extrem gut ab.

Wenn Sie jetzt noch wissen wollen, wann ein Social Media Video gut gemacht ist: Darüber gibt’s hier in unserm Blog demnächst ein Posting.

Quelle:

 

Suchmaschinenoptimierung für KMUs – 10 Tipps

Vorerst sei gesagt, seriöse Suchmaschinenoptimierung war nie einfach und ist - schließlich aus den Kinderschuhen heraus - mitunter höchst aufwändig. Ständig am neuesten Stand (siehe Google Updates) zu sein, aktuelle Software oder Auswertungsplattformen zu kennen und zu verwenden und zu wissen, was wo geändert werden kann oder geändert werden sollte, das erfordert Zeit und Know-How. Hier müssen SEO Agenturen, wie zum Beispiel auch wir von b83, ansetzen. Aber - und daher sollten Sie jetzt nicht aufgeben, diesen Artikel weiterzulesen - Sie können auch als Nicht-SEO-SpezialistIn einiges zur erfolgreichen Positionierung Ihrer Website beitragen. Schließlich sind Sie selbst mitverantwortlich für Ihr Marketing und kennen die Produkte und Leistungen Ihres Betriebs am besten.

Wenn das Budget knapp ist, könnten Sie Ihrer Suchmaschinen Agentur nach Absprache etwas Arbeit abnehmen. Wenn es gar zu knapp ist 😉 könnten Sie auch nach dem Motto “besser ein wenig als gar nichts” selbst Hand anlegen und vielleicht von Ihren SEO BetreuerInnen lediglich Leistungen in Form von Beratung und Auswertung zukaufen. Und genau hier möchte ich heute mit meinem Beitrag etwas beisteuern, denn, einige Fehler sollten Sie dabei in Ihrem Enthusiasmus unbedingt vermeiden, um nicht Google & Co in Bezug auf Ihr künftiges Webranking zu vergrämen.

Daher habe ich meine Tipps für heute in Do’s und Don’ts unterteilt - erstere als kleine Hilfe für die Vorgangsweise, letztere als kleine Bremse bei Übereifer.

SEO Do’s: Was Sie selbst machen können

  1. Liefern Sie schon auf Ihrer Startseite Textinhalte: Die Zeiten der “Bilderstartseiten” sind vorüber, Mensch wie Maschine möchte konkrete Inhalte früh vorfinden, bevor zum weiteren Klicken entschieden wird. Ihre Webstartseite sollte daher neben optisch ansprechenden emotionalen Eyecatchern, gut lesbare und strukturierte Texte aufweisen, die selbst bei kurzem Hinsehen auf Ihre Kernkompetenz hinweisen. Verwenden Sie dabei Überschriften und Listenumgebungen, um die Lesbarkeit dieser Texte zu erhöhen. Perfekt wäre es, wenn Sie öfters wechselnde Inhalte wie z.B. Angebote, Newsticker, Veranstaltungshinweise etc. auf Ihrer Startseite einbinden könnten.
  2. Tipps zur Suchmaschinenoptimierung

    Liefern Sie wertvollen Webcontent

    Titel und Beschreibung Ihrer Website: Kaum für Menschen sichtbar werden alle Ihre Seiten mit Titeln und Kurzbeschreibungen hinterlegt. Nutzen Sie diese, um schon im Suchergebnis Ihre Schwerpunkte deutlich zu machen. Der kurze Titel mit maximal 65 Zeichen bietet etwas Platz für das, was auf dieser Seite am wichtigsten ist. Die sogenannte Meta-Beschreibung bietet mit bis zu 265 Zeichen genug Platz, um bei den Suchergebnissen von Google & Co Interessierte zum Weiterklicken einzuladen (Call-to-Action). Google möchte Ergebnisse liefern, die relevant sind und auf die geklickt wird.

  3. Qualität und Struktur der Inhalte Ihrer Website (Content Quality): Liefern Sie strukturierte und interessante Inhalte, so werden diese einerseits auch erkannt (aufgrund der Strukturierung) und auch gelesen und gemocht. Damit bleiben Ihre BesucherInnen länger auf Ihren Seiten, die für Google relevante Verweildauer nimmt damit zu. Abgesehen davon, möchten Sie vermutlich, dass Ihre Besucherinnen länger auf Ihren Seiten verweilen. Ganz wichtig ist dabei, dass Sie die Inhalte auch korrekt strukturieren, sodass deren Bedeutung auch für Suchroboter erkennbar wird (semantische Strukturen). In Ihrem Content Management System haben Sie dazu üblicherweise bis zu sechs Überschriftenformate, Fett- und Italicformat, Listenumgebungen (nummeriert und als Punkteliste) sowie Links zur Verfügung. Die daraus resultierende verbesserte Lesbarkeit werden auch Ihre BesucherInnen zu schätzen wissen.
  4. Bilder mit Texten hinterlegen: Nicht nur für die Barrierefreiheit, sondern auch für Suchroboter gilt, alle Bilder auf der Website sollten mit Alternativtexten hinterlegt werden. Wird das Bild nicht geladen oder ist dies nicht erkennbar (der Google Bot hat keine Augen), so wird der hinterlegte Text erkannt. Zweifellos macht es hier Sinn, natürlich nur, wenn es zu Bild und Kontext passt, Suchbegriffe mit einzubauen.
  5. Nutzen Sie Blogs und Social Media Plattformen: Zwei sehr wichtige Voraussetzungen für erfolgreiches Online Marketing können Sie erledigen, wenn Sie sich nicht nur auf Ihre Webpräsenz konzentrieren. “Sprechen” Sie über Ihre Produkte und Leistungen. Eigentlich haben sich derartige Strategien in den letzten zweitausend Jahren kaum verändert, denn die Sichtbarkeit, die Präsenz Ihres Betriebs in der Gesellschaft trägt maßgeblich zu Ihren Umsätzen bei. Digitalisiert bedeutet dies, dass Sie gesellschaftliche Plattformen wie Facebook, Google+, Twitter etc. nutzen sollten, um Markenpräsenz zu zeigen. Und ganz nebenbei wird sich die Querverlinkungen zwischen Ihren Beiträgen auf diversen Plattformen und Ihrer Website (z.B. auf Produktdetails, auf Angebote, auf Bildergalerien etc.) positiv auf Ihr Suchmaschinen Ranking auswirken.

SEO Don’ts: Was Sie unbedingt vermeiden sollten

  1. Exzessive Verwendung und Wiederholungen von Suchbegriffen: Suchroboter sind schlauer als Sie denken. Sie erkennen Wortwiederholungen ebenso leicht wie das unnatürliche Vorkommen von vermeintlichen Keywords und strafen Sie dabei gnadenlos mit Rankingeinbußen (Suchmaschinen Spamming) ab. Heutzutage klammern wir uns in der Suchmaschinenoptimierung weniger auf einige über-perfekte Keywords, sondern wir versuchen thematisch relevante Kontexte zu bilden.
  2. Suchmaschinen Tools

    Vermeiden Sie unseriöse Techniken, Massenanmeldungen und Spamming

    Keine Massenanmeldungen und irrelevante Backlinks: Sie kennen das Angebot? Einfach Häckchen setzen und Ihre Website wird bei hunderttausenden von Eintragsdiensten, Suchdiensten etc. automatisch angemeldet?! Vergessen Sie das unbedingt! Links zu Ihrer Website werden nur dann als wertvoll erkannt, wenn Sie von inhaltlich relevanten, vertrauenswürdigen Webseiten kommen. Dabei geht es primär nicht um die Anzahl der Backlinks. Irrelevante Links zu Ihrer Website schaden Ihnen im Ranking so sehr, dass Ihnen Google sogar ein Werkzeug anbietet, diese zu entfernen.

  3. Spezielle Einstiegsseiten für Suchroboter: Mit Tricks lassen sich Webseiten so präparieren, dass ein Script frühzeitig erkennt, ob es sich beim Besucher um eine Suchmaschine oder um einen Menschen handelt. Dementsprechend wird unbemerkbar auf eine passende Antwortseite weitergeleitet. Lassen Sie sich solche Techniken nicht aufschwatzen! Erkennt ein Suchdienst, dass Sie ihn mit einer nicht für Menschen präparierten Seite in die Irre führen, landet Ihre eigene Website schnell auf einer Blacklist und verschwindet zur Gänze vom Suchindex. Die Wiederaufnahme ist mühsam und kostet Zeit, der Marketing Schaden eklatant.
  4. Multimedia Landing Pages: Weder Menschen, noch Maschinen legen heutzutage noch Wert darauf, einzig mit einer Bilderseite oder gar einem Intro-Film auf Ihrer Startseite bedient zu werden. Daher können Sie sich das Geld für aufwändig gestaltete Flashanimationen getrost sparen. Liefern Sie relevante Inhalte, etwas Text, Überschriften und ein paar emotional ansprechende Fotos und Ihre Startseite lädt zum Weiterklicken ein. “Gewürzt” mit etwas Aktuellem oder News und Angeboten und vielleicht gar noch regionale Kontexte und die Top Position gerät für Sie in Sichtweite.
  5. Mehrere Domainnamen mit Suchbegriffen: Lange ists her, als das Märchen des Multidomain Pointings Suchmaschinen Agenturen dazu gebracht hat, Ihren Kunden einzureden, sie mögen doch mehrere Domainnamen anmelden und dadurch wichtige Suchbegriffe bereits über die Domäne einbinden. Für Registrierungsstellen und Provider könnte dies durchwegs lukrativ sein, für Ihre Suchmaschinen Strategie ist es aber kontraproduktiv. Zusätzlich verwirren Sie auch die BesucherInnen Ihrer Website, wenn Sie unter Dutzenden verschiedenen Namen im Internet auftreten. Konzentrieren Sie sich statt dessen auf relevante Begriffe für suchmaschinen-freundliche Links innerhalb Ihrer Seiten (sogenannte “Permalinks“), diese können Ihr Ranking tatsächlich nachhaltig verbessern.

Wenn Ihnen unsere kleine Liste an Tipps gefallen hat, vergessen Sie bitte nicht, uns weiter zu empfehlen. Auch über Ihre Bewertung unserer Beiträge (siehe “Sternchen” unten) freuen wir uns immer! Viel Erfolg für Ihr Suchmaschinen Management und bis demnächst in unserem Blog 🙂

 

Mehr Information zu diesem Thema:

Bildmaterial: